Auslöser

Häufige Allergieauslöser in der Luft sind Blütenstaub, Ausscheidungen von Hausstaubmilben, Tierschuppen und -haare und Schimmel. Häufige Allergene, die über den Magendarmtrakt aufgenommen werden, sind bestimmte Medikamente und Nahrungsmittel, insbesondere Kuhmilch, Hühnerei, Nüsse und Soja. Über die Haut vermittelt sind die Kontaktallergien (insbesondere Nickel) und Insektengiftallergien. Mit zunehmendem Alter der Kinder ändert sich das Spektrum der Allergien.

Die Häufigkeit der kindlichen Nahrungsmittelallergien wird überschätzt. Auch in Studien findet man breit schwankende Angaben zwischen 2 - 8 %. Wichtig ist bei oft unklaren Symptomen der Versuch einer klaren Diagnosestellung, bevor wichtige Nahrungsbestandteile weggelassen werden. Die meisten kindlichen Nahrungsmittelallergien verschwinden wieder, in rund 80 % der Fälle wird eine langfristige Toleranz erreicht. In der Zwischenzeit müssen die auslösenden Nahrungsmittel allerdings gemieden werden, die Wiedereinführung der Lebensmittel sollte vorher unbedingt mit Ihrem Kinderarzt oder Kinderärztin besprochen werden. Nahrungsmittelallergien können durch Ähnlichkeit in der Eiweißstruktur auch auf dem Boden einer Pollenallergie ausgelöst werden.



Seite zuletzt aktualisiert am 28.01.2012


(c) 2013 - www.kinderundjugendmedizin.de - Alle Rechte vorbehalten!

Diese Seite drucken