Behandlung

Die Behandlung folgt einem klar strukturierten Stufenschema. Ziel ist die chronische Entzündung, die langfristig die Lunge schädigt, in den Griff zu bekommen. Auch eine geringe Dauersymptomatik ist zuviel.

Die Patienten sollten uneingeschränkt an allen sportlichen Aktivitäten teilnehmen und auch dazu ermuntert werden. Je mehr Ihr Kind sich körperlich betätigt, desto besser. Sport führt nachweislich zur Verbesserung der Lungenfunktion und einem geringeren Bedarf an Medikamenten. Informationen für Sie und den / die Sportlehrer(in), finden Sie bei der Deutschen Atemwegsliga (pdf).

Die häufigste Behandlung ist die Inhalation bei Bedarf mit einem die Atemwege erweiternden Medikament (meist Salbutamol). Bei Säuglingen, kleinen Kindern oder im Asthmaanfall wird ein Dosieraerosol über eine Inhalationshilfe verwendet. Ab 6 Jahren ist eine Pulverinhalation optimal.


Wichtig ist aber nicht nur die Inhalation mit dem richtigen Medikament, sondern auch die richtige Inhalationstechnik. Es nützt das beste Medikament nichts, wenn es nicht an den richtigen Ort gelangt. Daher finden Sie hier Anleitungen zur richtigen Inhalationstechnik und Reinigung häufiger Inhalationsmittel:
Dosieraerosol generell (jedoch nie Inhalation ohne Inhalierhilfe)
Dosieraerosol mit Inhalierhilfe
Novolizer, z.B. Ventilastin®, Novopulmon®, Formatris®
Diskus®, z.B. Viani®
Easyhaler®, z.B. Budes®

Ab der Stufe 2 (es liegen weniger als 2 Monate zwischen den wiederkehrenden Episoden) ist eine zumindest vorübergehende Dauertherapie vorgesehen. In der Regel handelt es sich um eine Cortisoninhalation, die bei länger stabilen Verhältnissen auch wieder versuchsweise ausgeschlichen wird.
Wichtig für die Selbsteinschätzung ist die regelmäßige „Peak Flow“-Messung zu Hause. Sie sollte in stabilen Zeiten mindestens alle 3 Monate für 1 Woche durchgeführt werden, um den individuellen Bestwert zu ermitteln. Zusätzliche Messungen sollten jederzeit bei Auffälligkeiten erfolgen. Details zur „Peak Flow“-Messung finden Sie u.a. bei der Deutschen Atemwegsliga. Die beste Wert von drei Versuchen wird protokolliert. Ein entsprechendes Dokument dafür können Sie hier herunterladen. Wer lieber ein online-Protokoll führt, findet hier eine Möglichkeit. Das Protokoll sollte zum Arztbesuch immer mitgenommen werden.

Ganz wichtig ist eine rauchfreie häusliche Umgebung.

Bei allen Formen des Asthma bronchiale kommt der Patienten- und Elternschulung eine große Bedeutung zu.

Die Aufnahme der Patienten ab 5 Jahre in ein strukturiertes Behandlungsprogramm, dem so genannten Disease-Management-Programme (DMP) ist sinnvoll und in dieser Kinderarztpraxis möglich.

Zum Thema Asthma finden Sie auch Links und Bücher auf dieser Webseite.


Seite zuletzt aktualisiert am 28.01.2012


(c) 2013 - www.kinderundjugendmedizin.de - Alle Rechte vorbehalten!

Diese Seite drucken