Lungenfunktionsprüfung

Mit der Lungenfunktionsprüfung kann man bereits kleinste Veränderungen in den Atemwegen erfassen. Sie ist nicht schmerzhaft und auch für Kinder nicht unangenehm. Dazu wird so tief es geht eingeatmet und anschließend so schnell wie möglich wieder maximal ausgeatmet. Die meisten Kinder schaffen das ab 7 Jahren, manche auch schon früher. Zur Motivation versucht das Kind in einer Computeranimation ein Ballon zum Platzen zu bringen.

Aus den Messwerten können dann beispielsweise die maximal aufnehmbare Luftmenge, die Geschwindigkeit der Ausatmung und viele andere Dinge berechnet werden, die Auskunft über eine eventuelle Enge der Atemwege, Einschränkung des Lungenvolumens oder andere mögliche Störungen geben können. Diese Untersuchung ist insbesondere beim Asthma bronchiale wichtig.


Seite zuletzt aktualisiert am 28.01.2012


(c) 2013 - www.kinderundjugendmedizin.de - Alle Rechte vorbehalten!

Diese Seite drucken